Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für Werbung und Analysen weiter. Details ansehen.

Cookies annehmen
Ausbildung zum Immobilienkaufmann - Berufe vorgestellt


Ausbildung zum Immobilienkaufmann

Wenn ihr während der Schulzeit ein Schülerpraktikum absolviert, dann könnt ihr dadurch noch vor dem Schulabschluss in Berufen auf Probe arbeiten, die euch interessieren. Dadurch steigen die Möglichkeiten, vielleicht später eine Ausbildung in dem jeweiligen Bereich zu finden – wie zum Beispiel eine Ausbildung zum Immobilienkaufmann.

 

Raus aus dem Nest und auf eigenen Beinen stehen

Abhängig vom Schulabschluss dauert eine Ausbildung in der Regel drei Jahre. Wenn die Ausbildung aber nicht im Heimatort stattfindet, stellt sich zuerst die Frage nach der Unterkunft. Im Internet kann man sich auf Portalen wie Immonet nach leer stehendem Wohnraum umsehen. Mietwohnungen oder möblierte Wohnungen findet ihr hier, wenn ihr nicht gleich mit eurem kompletten Mobiliar in die neue Stadt umziehen möchte. Für junge Berufseinsteiger wie euch sind diese Wohnformen eine gute Möglichkeit um sich erst mal an das eigene Zuhause zu gewöhnen.

 

Immobilienkaufmann – eine duale Ausbildung

Die Ausbildung zum Immobilienkaufmann ist eine sogenannte duale Ausbildung. Das bedeutet, dass man neben der Ausbildung in der Berufsschule, die normalerweise die Fächer Immobilienwirtschaft, Rechnungswesen, Betriebswirtschaftslehre und Politik umfasst, die praktische Arbeit im jeweiligen Ausbildungsbetrieb lernt.

 

Verdienstmöglichkeiten als Azubi

In der Regel verdient man während der Ausbildung im ersten Lehrjahr 650 Euro, im zweiten 750 Euro und im dritten 850 Euro. Natürlich hängt das auch immer von dem jeweiligen Ausbildungsbetrieb ab. Dass der Verdienst pro Jahr ansteigt, ist aber meist die Regel.

 

Ausbildungsbetriebe

In welchem Betrieb die Ausbildung angeboten wird, ist unterschiedlich. Oftmals sind es Makler, Immobilienverwaltungen und Banken, die die Ausbildung anbieten. Man sollte sich jedoch den Betrieb vorher genau ansehen, denn die Arbeit von Verwaltung und Makler ist oftmals sehr unterschiedlich. Ein Schülerpraktikum ist dafür genau richtig. Doch trotz aller betrieblichen Unterschiede bleibt die Theorie in der Berufsschule für Auszubildende von Maklern und auch von Immobilienverwaltungen immer gleic



Fundsachen