Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für Werbung und Analysen weiter. Details ansehen.

Cookies annehmen
Ausbildung zur Fachkraft für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice


Ausbildung zur Fachkraft für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice

Der Spiegel kommt zerbrochen an, die Küchenzeile ist zu lang, beim Heben des Kartons hat man sich den Finger gequetscht und irgendwer macht am Ende doch den Kommentar: "Hätten wir mal den Profi engagiert." Aber gibt es einen ausgebildeten Spezialisten für diesen Service?

 

Ja, den gibt es. Er ist neu und so gefragt wie noch nie. Personen, die beim Umzug, dem Möbel- und Küchenaufbau helfen, gibt es zwar schon lang, doch erst seit 2011 läuft die Ausbildung regulär. Vorher wurde sie fünf Jahre lang erprobt, da keine "richtigen" Vorgängerberufe existierten und man den genauen Ausbildungsplan und Umfang erst einmal definieren musste. Nun gibt es jedoch die Berufsausbildung für Fachkräfte für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice, die ganze drei Jahre dauert und einen in den unterschiedlichsten Bereichen qualifiziert. Denn eines ist ganz klar: Die Ausbildung sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen und sich vorher genau überlegen, ob man die nötigen Kompetenzen besitzt.

 

Was werde ich in der Ausbildung lernen?

Zu den vier Basiskompetenzen, die man in der Ausbildung lernt, gehört die richtige Bearbeitung des Arbeitsauftrages, die Fähigkeit zur Montage und Demontage, der richtige Transport und die Auslieferung und die Wirtschafts- und Sozialkunde.

 

Die sozialen Kompetenzen sind wichtig, da die Ausbildung in Unternehmen des Küchen- und Möbelhandels als auch bei Umzugsunternehmen stattfindet. Meistens versorgen sie Kunden im Wohn- und Geschäftsbereich; das heißt, dass es wichtig ist, sozial fit zu sein und positiv auf die Wünsche anderer Menschen eingehen zu können. Doch was gehört noch dazu?

 

Arbeitsauftrag: Zeitaufwände abschätzen, Leitungswege prüfen, Verpackungsmaterial auswählen, Ladungen sichern, Arbeitsschritte organisieren, Vorgehensweise begründen können.

Montage und Demontage: Hilfsstoffe auswählen, Montage und Demontage planen und festlegen, Installation elektrischer Geräte sicherheitstechnisch richtig planen, Anschlussarbeiten von Wasser, Abwasser und Lüftung planen, Qualität sichern.

Transport und Auslieferung: Touren planen und optimieren, Umzugsgut erfassen, Sicherheit beim Be- und Entladen wahren, Reklamationen behandeln.

 

Warum sind Fachkräfte in Möbel-, Küchen- und dem Umzugsservice wichtig?

Dass ausgebildetes Fachpersonal in diesem Bereich wichtig ist, hat vielerlei Ursachen. Einer der Gründe ist, dass die Technik, die wir in unsere Häuser und Wohnungen verbauen, immer komplexer und anspruchsvoller wird. Vielen fehlt das Wissen für den Selbstaufbau, es raubt kostbare Zeit und Nerven, die viele nicht entbehren wollen. Zudem können schon kleine Fehler bei Anschlüssen und Versorgung zu einer Fehlfunktion und damit im schlimmsten Fall zum selbstverschuldeten Verlust des Garantieanspruchs führen. Ausgebildetes Fachpersonal garantiert den richtigen Aufbau und haftet im Notfall.

 

Ein weiterer Grund war die bisher fehlende Sicherheit für Kunden, die Servicedienstleister anheuerten. Eine billige Spedition senkt zwar die Transportkosten beim Umzug, doch sind der Frust und die Enttäuschung schnell groß, wenn die Möbel demoliert oder kaputt ankommen. Die Frage nach der Haftung ist in diesen Fällen nicht immer klar. Ausgebildete Fachkräfte sorgen hier für Sicherheit: Sowohl für die Kunden als auch den Dienstleister.

 



Fundsachen